leerrohr eingelegt…!

nachdem in der letzten woche die grab- und verlegearbeiten bis zur strasse abgeschlossen werden konnten, steht diese woche wohl im zeichen der tiefbauarbeiten an der haldenstrasse. die firma lenz öffnet die strasse und legt die rohre ein, um diese dann auch am selben tag schon wieder zuzuschütten.

etwas mehr sorge bereitet da schon der anschluss am haus: wir können den schacht für die hauszuleitung nicht wie an sich beabsichtigt zwischen randstein und hausmauer einsetzen: die dort verlaufende ableitung der kläranlage ist aus sicht der profis nicht dazu geeignet, unterbauen oder verschoben zu werden… so entscheiden wir uns dann für einen schacht am strassenrand. das wiederum macht aber den geplanten zugang zum rohr welches aus dem grossen keller in die schopfanlage verläuft deutlich komplizierter.

die lösung ist dann doch einfacher als gedacht: spezialist mit kernbohrmaschine bohrt loch durch betonwand (20 cm durchmesser) nachdem roland und ich die stromzuleitung zum schopf aus dem rohr gezogen haben. mit geschick und könne finden die profis das rund 60 cm vor der hauswand aufhörende hauptleitungsrohr und können dieses mit einem zusätzlichen rohrstück verlängern, so dass es bis ins haus reicht.

am freitagnachmittag taucht die „reparaturequipe“ der fa geiges auf und zieht innert rund eineinhalb stunden den belag wieder auf. das ist für einen laien wie mich schon ein ziemlich spannendes intermezzo: das team arbeitet dermassen gut hand in hand dass sie schon wieder weg sind, kaum haben sie mit arbeiten angefangen!

nachdem das amüsante intermezzo mitte des freitagnachmittags vorüber ist und die spezialisten wieder abgezogen sind, nehmen sich sabi und ich die zeit, eine schöne schalung für das einbetonieren der neuen hauszuleitung zusammenzuschreinern. die vorbereitungsarbeiten für den samstag runden den tag dann ab.

am samstag legen wir einen koordinierten effort hin und giessen als erstes einen halben sack des selbstverdichtenden betons in die nun befestigte schalung. als nächstes nehmen wir uns die pfostenstützen vor: zwei stunden später sind dank der mafell von meini und unserer guten zusammenarbeit die pfostenstützen sauber unterbaut! auch dieser nachmittag verlangt natürlich nach einem abrundenden einsatz: ein ganzer sack des spezialbetons muss noch in die schalung hinein! angesichts der nur ca 4cm tiefen einfüllkante keine ganz einfache aufgabe… 😉

als wir den tag dann mit einem grill abrunden, sind die pfostenstützen unterbaut und die neue hauszuleitung ist sauber einbetoniert.

den sonntag nachmittag nutzen wir dann noch, um die hauptzuleitung zum schopf wieder einzuziehen und anzuschliessen. so einfach das tönt, es kostet uns dann am ende doch einiges an nerven und runde zwei stunden arbeit… 🙂

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.